Schon in dem Moment, in dem die Entscheidung fällt, eine Familie zu gründen, steigt die Vorfreude darauf, sein eigenes Baby im Arm zu halten, oftmals ins Unermessliche. Vielen Bald-Mamas und -Papas kann es dann in der Regel nicht schnell genug gehen. Wann eine Schwangerschaft eintritt, lässt sich jedoch nicht immer planen. Wie lange es dauert, bis der Schwangerschaftstest positiv ausfällt, und ob eine Empfängnis überhaupt erfolgt, hängt schließlich von vielen verschiedenen Faktoren ab. Werden Paare nicht sofort schwanger, können beispielsweise körperliche Ursachen dahinterstecken, die von Spezialisten abgeklärt werden sollten. Manchmal ist aber auch der Lebensstil entscheidend: Im Alltag begegnen uns nämlich viele Dinge, die Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben. Welche Risikofaktoren Männer und Frauen mit Kinderwunsch meiden sollten, haben wir im Folgenden zusammengefasst.

Noch bevor die Entscheidung für oder gegen eine künstliche Befruchtung fallen kann, müssen interessierte Patientinnen und Patienten eine nicht zu unterschätzende Hürde meistern: Die Auswahl des richtigen Kinderwunschzentrums. Wer sich über die Reproduktionsmedizin informiert und nach potenziellen Anlaufstellen sucht, wird auf zahlreiche Experten und Einrichtungen stoßen, die auf Kinderwunschbehandlungen spezialisiert sind. Paare und Singles mit unerfülltem Babywunsch haben somit die Qual der Wahl. Doch wie kann es gelingen, das richtige Kinderwunschzentrum zu finden? Welche Faktoren in die Entscheidungsfindung einbezogen werden sollten, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Bevor eine Kinderwunschbehandlung beginnen kann, muss zunächst abgeklärt werden, welche Ursachen für eine ungewollte Kinderlosigkeit vorliegen. Nur wenn feststeht, weshalb die Fruchtbarkeit einer Patientin oder eines Patienten eingeschränkt ist, kann ein geeigneter, individueller Behandlungsplan erarbeitet werden. Außerdem muss untersucht werden, ob eine Kinderwunschbehandlung im jeweiligen Fall überhaupt Sinn macht und Aussicht auf Erfolg besteht.  Für die betroffenen Paare ist dieser Schritt auch in persönlicher Hinsicht wichtig. Schließlich erhalten sie durch die Untersuchung Gewissheit über die Gründe, die für das Ausbleiben einer gewünschten Schwangerschaft verantwortlich sind. Um zu überprüfen, inwiefern die Fruchtbarkeit eingeschränkt ist, stehen Reproduktionsmedizinern verschiedene Verfahren und Fruchtbarkeitstests zur Verfügung.

Können sich Paare ihren Traum vom eigenen Baby nicht auf natürlichem Weg erfüllen, ziehen sie häufig die Durchführung einer Kinderwunschbehandlung in Betracht. Dieser Schritt sollte jedoch wohlüberlegt sein. Zwar bietet die moderne Reproduktionsmedizin einige Möglichkeiten, um die Chancen auf eine Schwangerschaft trotz beeinträchtigter Fruchtbarkeit zu erhöhen. Unserer Erfahrung nach empfindet die Mehrzahl der Patientinnen und Patienten die Kinderwunschbehandlung aber als emotionale Achterbahnfahrt, die mit Druck, Stress und Ängsten verbunden ist. Nicht selten entwickelt sich diese Belastung zu einer echten Zerreißprobe, bei der der Zusammenhalt in der Beziehung auf eine harte Probe gestellt wird. Welche Maßnahmen und Verhaltensweisen dabei helfen können, diese psychische Belastung bestmöglich zu bewältigen, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Jede Patientin und jeder Patient erlebt eine Kinderwunschbehandlung auf andere Weise. Schließlich verfügt jeder Einzelne über eine ganz eigene Geschichte sowie über individuelle Bedürfnisse, Vorkenntnisse, Eigenschaften und medizinische Voraussetzungen. Dementsprechend stellt jeder von ihnen andere Anforderungen an unser Kinderwunschzentrum. Aus diesem Grund möchten wir unseren Patientinnen und Patienten im IVF Baden-Baden eine individuelle Behandlung zuteilwerden lassen. Um dieses Ziel zu erreichen, stellen wir allen Frauen und Männern, die sich für die Durchführung einer Kinderwunschbehandlung entscheiden, einen unserer spezialisierten persönlichen Assistenten zur Seite. Welche Aufgaben diese Experten übernehmen, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Über einen Kinderwunsch offen zu sprechen, fällt vielen Single-Frauen schwer. Zu groß ist meist die Angst davor, auf Vorurteile oder Unverständnis zu stoßen. Gleichzeitig entscheiden sich aber immer mehr Alleinstehende ganz bewusst gegen eine konventionelle Familienstruktur und für ein Leben als Alleinerziehende. Zudem gibt es dank des reproduktionsmedizinischen Fortschritts heute einige Möglichkeiten, sich den Traum vom Kinderglück auch ohne Partner zu erfüllen. Welche Kinderwunschbehandlungen zur Verfügung stehen, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Für viele Paare stellen die Eizellentnahme und der einige Tage später erfolgende Embryonentransfer die aufregendsten Schritte der künstlichen Befruchtung dar. Noch entscheidender für den Erfolg der Kinderwunschbehandlung ist jedoch die Phase zwischen diesen beiden Eingriffen: Nachdem die entnommenen Eizellen im Labor befruchtet wurden, müssen die Embryonen mit dem größten Einnistungspotenzial ausgewählt werden. Erfüllen Embryonen bestimmte morphologische und morphokinetische Kriterien, steigen schließlich die Schwangerschaftschancen. Wie die erfahrenen Diplom-Biologen des IVF Baden-Baden bei der Embryonenbeurteilung vorgehen und wie ihnen die verlässliche Beurteilung gelingt, werden wir im Folgenden erläutern.

Vor Kurzem hatten wir die Ehre Christiane Krause-Dimmock der Redaktion der BNN (Badische Neue Nachrichten) in unserer Klinik der IVF Baden-Baden willkommen zu heißen und ihr unsere Arbeit in der Kinderwunschklinik etwas näher zu bringen. Dr. Wolfgang Küpker, ärztlicher Direktor der IVF Baden-Baden und Facharzt für Frauenheilkunde, Geburtshilfe, Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin veranschaulicht den Lesern der BNN in diesem Artikel die Geschichte sowie die Arbeitsmoral unseres Kinderwunschzentrums im schönen Baden-Baden.

Für viele Frauen mit Kinderwunsch ist es zunächst ein Schock, wenn sie nach der Durchführung einer Insemination oder einer In-vitro-Fertilisation plötzlich feststellen, dass eine Blutung eingesetzt hat. Häufig befürchten betroffene Patientinnen, dass es sich dabei um eine Menstruationsblutung handelt und die ersehnte Schwangerschaft nicht wie erhofft eingetreten ist. In dieser Situation entsteht oftmals eine große Verunsicherung, die Ängste schürt und Stress hervorruft. Allerdings könnte eine Blutung auch ein erstes offensichtliches Anzeichen einer Schwangerschaft darstellen: Zwischen der ersten und zweiten Schwangerschaftswoche kommt es häufig zu einer Einnistungsblutung, die entsteht, wenn sich ein Embryo in der Gebärmutterwand einnistet. Diese sogenannte Nidationsblutung ist keine Seltenheit: Die Fertilisationsspezialisten des IVF Baden-Baden stellen Einnistungsblutungen bei rund einem Drittel aller Patientinnen fest. Um betroffenen Frauen und ihren Partnern Ängste zu nehmen und Stresssituationen zu vermeiden, haben wir einige wichtige Fragen zu diesem Thema zusammengetragen und im Folgenden beantwortet.

Die Gestaltung der Familienplanung hängt stets von ganz individuellen Faktoren und persönlichen Lebensentwürfen ab. Allerdings kommt es auch immer wieder vor, dass unvorhergesehene Ereignisse die Realisierung der gesetzten Ziele verhindern. Ein aktuelles Beispiel stellt die sich ausbreitende Coronavirus-Pandemie dar: Aufgrund der damit verbundenen finanziellen Unsicherheiten haben sich bereits zahlreiche Frauen und Männer entschieden, eine geplante Familienvergrößerung auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Doch schon vor der Corona-Krise stieg das durchschnittliche Alter Erstgebärender in Deutschland stetig an. Die Gründe für diese Entwicklung sind vielfältig. Häufig möchten Eltern zuerst gefestigt im Berufsleben stehen oder finanzielle Sicherheit schaffen, bevor sie ihr erstes Kind bekommen. Andere warten auf den richtigen Partner oder haben in den 20er- und 30er-Lebensjahren keinen akuten Kinderwunsch.