Mit dem Beginn einer Kinderwunschbehandlung startet für Patientinnen und Patienten eine sehr aufregende Zeit, die von vielen Menschen als emotionale Achterbahnfahrt wahrgenommen wird. Oftmals wechseln sich ständiges Hoffen und überschwängliche Vorfreude mit der Angst vor Rückschlägen und Enttäuschungen ab. Schließlich führt nicht jede künstliche Befruchtung zum Erfolg. Ob eine Schwangerschaft erreicht wird, ist nämlich von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. In dieser Situation möchte man natürlich nichts falsch machen. Deshalb fragen sich zahlreiche Patientinnen und Patienten, ob sich der Verlauf und die Erfolgschancen einer Kinderwunschbehandlung und einer Schwangerschaft durch bestimmte Verhaltensweisen positiv oder negativ beeinflussen lässt. Was Sie tun können, um die Erfolgschancen zu erhöhen und was Sie während der Kinderwunschbehandlung lieber unterlassen sollten, erfahren Sie in den folgenden Ausführungen.

Bleibt ein Kinderwunsch über Monate oder sogar Jahre unerfüllt, fällt es Paaren oft schwer, optimistisch zu bleiben. Mit jedem negativen Schwangerschaftstest schwindet die Hoffnung, irgendwann ein eigenes Baby in den Armen zu halten, zusehends dahin. In dieser Situation quält viele Menschen eine ganz bestimmte Frage: Warum werde ich einfach nicht schwanger? Leider erweist sich das Finden einer Antwort in den meisten Fällen als schwieriges Unterfangen. Immerhin können viele verschiedene Gründe für die Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit verantwortlich sein. Welche Ursachen für das Ausbleiben einer Schwangerschaft infrage kommen und was Paare mit unerfülltem Kinderwunsch tun können, werden wir im Folgenden erläutern.

Selbst wenn sich bei Patientinnen und Patienten keine Fruchtbarkeitsprobleme feststellen lassen, kann es passieren, dass der erhoffte Erfolg der Kinderwunschbehandlung ausbleibt. Manchmal erleiden Frauen ohne ersichtlichen Grund eine Fehlgeburt; in einigen Fällen stellt sich eine Schwangerschaft gar nicht erst ein. Schafft es der Embryo nicht, sich problemlos in der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) einzunisten, sprechen Reproduktionsspezialisten vom sogenannten Implantationsversagen. Nicht immer ist sofort klar, welche Ursachen für die Einnistungsprobleme verantwortlich sind. Schließlich können vielfältige Gründe dahinterstecken, einer davon könnte eine Einnistungsstörung sein. Weshalb die Interaktion von Embryonen mit der Gebärmutterschleimhaut eingeschränkt ist, lässt sich jedoch mithilfe verschiedener Diagnoseverfahren näher untersuchen. Hinweise können zum Beispiel Rezeptivitätstests oder immunologische Tests liefern.

Vom Familienstand über berufliche Ziele bis hin zur finanziellen Situation müssen bei der Familienplanung vielerlei Aspekte berücksichtigt werden. Ein wesentlicher Faktor wird hierbei jedoch häufig außer Acht gelassen: das Alter. Schließlich nimmt die Zahl der vorhandenen Oozyten (Eizellen) in den Eierstöcken einer Frau im Laufe des Lebens immer weiter ab. Die Chancen auf eine Schwangerschaft sinken ab einem bestimmten Alter sogar recht rasant. Wird die Familiengründung zu lange aufgeschoben, kann die Entscheidung für ein eigenes Kind unter Umständen zu spät kommen. Fruchtbarkeitstests können hier helfen.

Eine Adenomyose kann das Leben betroffener Patientinnen auf drastische Weise beeinträchtigen. Nicht selten verursacht die gynäkologische Erkrankung starke Blutungen und Menstruationsschmerzen; unter Umständen führt die Gebärmutterkrankheit sogar zur Unfruchtbarkeit. Dennoch ist in der Gesellschaft nur wenig über das Krankheitsbild bekannt. Das liegt unter anderem daran, dass die Erkrankung meist lange Zeit unerkannt bleibt. Dank der Fortschritte im Bereich der Ultraschalltechnik lässt sich die Adenomyose heutzutage jedoch viel einfacher diagnostizieren als noch vor wenigen Jahren.

Wer den Entschluss fasst, ein Kind zu bekommen, trifft eine weitreichende Entscheidung, die das eigene Leben für immer verändert. Aus diesem Grund fällt es vielen Frauen und Männern oft schwer, den perfekten Zeitpunkt für die Familiengründung zu bestimmen. Das Kinderkriegen wird daher immer häufiger aufgeschoben. Meist spielen hierbei wirtschaftliche, soziale oder berufliche Gründe eine wichtige Rolle. Allerdings darf nicht zu lange gewartet werden, da die Chancen auf eine Schwangerschaft ab einem bestimmten Alter sinken. Wenn die Familiengründung auf die Zeit nach dem 40. Geburtstag verlegt wird und eine Schwangerschaft dann nicht sofort eintritt, fragen sich viele Menschen, ob es überhaupt noch möglich ist, sich seinen Kinderwunsch zu erfüllen und mit über 40 schwanger zu werden.

Wenn Frauen mit der Diagnose „polyzystisches Ovarialsyndrom“ konfrontiert werden, gehen ihnen meist zahlreiche Fragen durch den Kopf. Denn obwohl die Erkrankung zu den häufigsten Ursachen für Unfruchtbarkeit zählt, wird in der Gesellschaft nur selten über dieses Thema gesprochen. Daher wissen viele Frauen zunächst nicht, was diese Diagnose für sie bedeutet. Um Betroffenen ein Stück weit Klarheit zu verschaffen, haben wir die wichtigsten Informationen über die Krankheit im Folgenden zusammengestellt.

Nach einer Fehlgeburt empfinden viele Paare nicht nur Schmerz und Trauer über den erlittenen Verlust, sondern häufig auch Angst davor, dass ihr Traum von der Familiengründung für sie niemals in Erfüllung gehen wird. Betroffene sollten jedoch wissen, dass es nicht ausgeschlossen ist, nach einer oder mehreren Fehlgeburten wieder schwanger zu werden und ein gesundes Baby zu bekommen. Um das Abortrisiko zu minimieren, sollten die Ursachen der vorangegangenen Fehlgeburten jedoch frühzeitig abgeklärt werden. Welche Gründe vorliegen können, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Beim Versuch, sich den Traum vom eigenen Baby zu erfüllen, können manchmal schon kleine Veränderungen eine Menge bewirken. In einigen Fällen ist es beispielsweise sinnvoll, sich mit dem eigenen Speiseplan auseinanderzusetzen. Studien haben schließlich gezeigt, dass eine gesunde, ausgewogene Ernährung die Fruchtbarkeit und den Kinderwunsch positiv beeinflussen kann. Auf welche Lebensmittel Paare mit Kinderwunsch in Zukunft verzichten sollten und zu welchen Speisen Sie stattdessen greifen können, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Bei ihrem ersten Besuch im IVF Baden-Baden äußern viele Paare die Vermutung, dass eine weibliche Unfruchtbarkeit der Grund für ihren unerfüllten Kinderwunsch ist. Allerdings muss die Fertilitätsbeeinträchtigung nicht zwangsläufig bei der Frau vorliegen: Studien haben gezeigt, dass eine ausbleibende Schwangerschaft zu gleichen Teilen auf den Mann und die Frau zurückzuführen ist – und zwar zu jeweils 40 Prozent. In 20 Prozent der Fälle sind Probleme bei beiden Partnern oder unbekannte Faktoren für die ungewollte Kinderlosigkeit verantwortlich. Somit sind Männer ebenso häufig betroffen wie Frauen. Entdeckt wird das Problem aber in der Regel erst, wenn Betroffene eine Familie gründen möchten und sich der Kinderwunsch nicht zeitnah erfüllt. Schließlich kann die Spermienproduktion auch dann beeinträchtigt sein, wenn ein Mann völlig gesund ist. Welche Gründe für eine Unfruchtbarkeit vorliegen können und wie männliche Unfruchtbarkeit diagnostiziert wird, erfahren Sie in den folgenden Ausführungen.