Wer Recherche zum Thema Kinderwunschbehandlung betreibt, stößt schnell auf die Begriffe In-vitro-Fertilisation (IVF) und Insemination. Allerdings wird nicht immer sofort ersichtlich, wie sich diese beiden reproduktionsmedizinischen Verfahren unterscheiden. Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, haben wir die wichtigsten Informationen über beide Behandlungsmethoden im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Vom Familienstand über berufliche Ziele bis hin zur finanziellen Situation müssen bei der Familienplanung vielerlei Aspekte berücksichtigt werden. Ein wesentlicher Faktor wird hierbei jedoch häufig außer Acht gelassen: das Alter. Schließlich nimmt die Zahl der vorhandenen Oozyten (Eizellen) in den Eierstöcken einer Frau im Laufe des Lebens immer weiter ab. Die Chancen auf eine Schwangerschaft sinken ab einem bestimmten Alter sogar recht rasant. Wird die Familiengründung zu lange aufgeschoben, kann die Entscheidung für ein eigenes Kind unter Umständen zu spät kommen. Fruchtbarkeitstests können hier helfen.

Können sich Paare ihren Traum vom eigenen Baby nicht auf natürlichem Weg erfüllen, ziehen sie häufig die Durchführung einer Kinderwunschbehandlung in Betracht. Dieser Schritt sollte jedoch wohlüberlegt sein. Zwar bietet die moderne Reproduktionsmedizin einige Möglichkeiten, um die Chancen auf eine Schwangerschaft trotz beeinträchtigter Fruchtbarkeit zu erhöhen. Unserer Erfahrung nach empfindet die Mehrzahl der Patientinnen und Patienten die Kinderwunschbehandlung aber als emotionale Achterbahnfahrt, die mit Druck, Stress und Ängsten verbunden ist. Nicht selten entwickelt sich diese Belastung zu einer echten Zerreißprobe, bei der der Zusammenhalt in der Beziehung auf eine harte Probe gestellt wird. Welche Maßnahmen und Verhaltensweisen dabei helfen können, diese psychische Belastung bestmöglich zu bewältigen, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Schon vor Beginn einer Kinderwunschbehandlung werden viele Patientinnen und Patienten mit zahlreichen Emotionen konfrontiert. In die Hoffnung und Vorfreude auf die ersehnte Familiengründung mischt sich oft auch die Angst vor einer Enttäuschung. In dieser Situation geht betroffenen Männern und Frauen meist eine quälende Frage durch den Kopf: Was passiert, wenn die Kinderwunschbehandlung fehlschlägt? Tatsächlich kann niemand versprechen, dass beim ersten Versuch eine Schwangerschaft eintritt. Schließlich ist jeder Fall anders. Eines ist aber sicher: Es gibt verschiedene reproduktionsmedizinische Verfahren, Diagnoseuntersuchungen und Behandlungsmöglichkeiten, die die Chance auf eine Schwangerschaft erhöhen und Komplikationsrisiken senken können. Welche Schritte unternommen werden können, wenn eine Kinderwunschbehandlung fehlschlägt, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Das Angebot einer Samenspenderbank in Anspruch zu nehmen, fällt vielen Paaren und Singles mit Kinderwunsch heutzutage noch immer schwer. Schließlich gilt die Samenspende nach wie vor als gesellschaftliches Tabuthema. Dabei handelt es sich hierbei um eines der wichtigsten Instrumente der Reproduktionsmedizin. Für viele Menschen stellt sie sogar die einzige Chance auf die Kinderwunscherfüllung dar. Wie eine Behandlung mit Samenspende abläuft und für wen sich diese Option eignet, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Wer den Entschluss fasst, ein Kind zu bekommen, trifft eine weitreichende Entscheidung, die das eigene Leben für immer verändert. Aus diesem Grund fällt es vielen Frauen und Männern oft schwer, den perfekten Zeitpunkt für die Familiengründung zu bestimmen. Das Kinderkriegen wird daher immer häufiger aufgeschoben. Meist spielen hierbei wirtschaftliche, soziale oder berufliche Gründe eine wichtige Rolle. Allerdings darf nicht zu lange gewartet werden, da die Chancen auf eine Schwangerschaft ab einem bestimmten Alter sinken. Wenn die Familiengründung auf die Zeit nach dem 40. Geburtstag verlegt wird und eine Schwangerschaft dann nicht sofort eintritt, fragen sich viele Menschen, ob es überhaupt noch möglich ist, sich seinen Kinderwunsch zu erfüllen und mit über 40 schwanger zu werden.

Von der Enttäuschung über einen negativen Schwangerschaftstest über die ständig nach der Familienplanung fragenden Verwandten bis hin zur Begegnung mit der scheinbar mühelos schwanger gewordenen Freundin: Für Männer und Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch ist der Alltag mit unzähligen emotionalen Herausforderungen gespickt, die Stress verursachen können....

Bleibt ein Kinderwunsch über Monate oder sogar Jahre unerfüllt, fällt es Paaren oft schwer, optimistisch zu bleiben. Mit jedem negativen Schwangerschaftstest schwindet die Hoffnung, irgendwann ein eigenes Baby in den Armen zu halten, zusehends dahin. In dieser Situation quält viele Menschen eine ganz bestimmte Frage: Warum werde ich einfach nicht schwanger? Leider erweist sich das Finden einer Antwort in den meisten Fällen als schwieriges Unterfangen. Immerhin können viele verschiedene Gründe für die Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit verantwortlich sein. Welche Ursachen für das Ausbleiben einer Schwangerschaft infrage kommen und was Paare mit unerfülltem Kinderwunsch tun können, werden wir im Folgenden erläutern.