Professor Dr. med. habil. Wolfgang Küpker

„Endometriose ist eine ernst zu nehmende Erkrankung“ (Teil 2)

Professor Dr. Wolfgang Küpker, ärztlicher Direktor des Kinderwunsch- und Endometriosezentrums IVF Baden-Baden, setzt sich seit rund 30 Jahren dafür ein, das Bewusstsein für die Unterleibserkrankung Endometriose zu schärfen. Im Interview mit unserer Blogredaktion spricht er unter anderem über Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten für Endometriosepatientinnen mit und ohne Kinderwunsch.

Im zweiten Teil des Gespräches erläutert der Fertilitätsspezialist, welche Diagnose- und Therapieverfahren zur Verfügung stehen.

Herr Professor Küpker, wie kann Endometriose diagnostiziert werden?

Ausgangspunkt ist die Analyse der Patientengeschichte. In manchen Fällen kann auch ein Ultraschall erste Hinweise auf eine Endometriose liefern. Sicher feststellen lässt sich die Erkrankung in der Regel mithilfe einer Bauchspiegelung, auch Laparoskopie genannt. Dabei erfolgt unter Vollnarkose ein kleiner Schnitt in die Bauchdecke, durch den ein Endoskop eingeführt und Endometrioseherde identifiziert werden.

Wie lässt sich die Erkrankung behandeln?

In der Regel ist eine operative Laparoskopie notwendig, bei der die Endometrioseherde herausgeschnitten werden. Anschließend erfolgt eine hormonelle Behandlung. Unter bestimmten Umständen kann auch eine medikamentöse oder hormonelle Therapie durchgeführt und auf eine OP verzichtet werden. In vielen Fällen schafft beispielsweise eine östrogenfreie Antibabypille Linderung. Wie man vorgeht, hängt letztlich davon ab, wie groß das Ausmaß der Endometriose ist und ob ein Kinderwunsch vorliegt.

Wie gehen Sie vor, wenn die Patientin einen Kinderwunsch hat?

Wir haben in unserem Endometriose- und Kinderwunschzentrum festgestellt, dass viele Frauen nach der operativen Entfernung der Endometrioseherde spontan schwanger werden. Wenn das nicht klappt, haben wir die Möglichkeit, eine künstliche Befruchtung durchzuführen. Allerdings zeigen unsere hausinternen Statistiken, dass die Schwangerschaftsrate bei Endometriosepatientinnen um zehn Prozent geringer ausfällt als bei anderen Patienten. Bei einer männlichen Infertilität, die aufgrund niedriger Spermienqualität gegeben ist, liegen die Chancen, nach einer künstlichen Befruchtung schwanger zu werden, laut unseren Statistiken beispielsweise bei 35 Prozent. Im Falle einer Endometriose sind es 25 Prozent.

Ist Endometriose heilbar?

Nein, man muss davon ausgehen, dass die Erkrankung nicht heilbar ist. Nach einer erfolgreichen Operation kommt die Endometriose bei circa 60 Prozent der Patientinnen innerhalb von fünf Jahren zurück. In vielen Fällen ist dann eine erneute Operation notwendig. Manchmal können die Beschwerden mithilfe von Hormon- oder Schmerztherapien gelindert werden. Ich habe auch schon Fälle erlebt, in denen die Erkrankung verschwunden ist. Das ist aber eher selten.

Was raten Sie Frauen, die den Verdacht haben, an Endometriose erkrankt zu sein?

Eine erste Anlaufstelle ist die Stiftung Endometriose-Forschung. Auf deren Website findet man eine Liste mit zertifizierten Endometriosezentren in Deutschland. Betroffene Frauen können auch direkt zu uns ins IVF Baden-Baden kommen, um sich beraten zu lassen und Gewissheit zu erlangen.

Werfen wir einen Blick in die Zukunft: Glauben Sie, dass sich das Bewusstsein für Endometriose in unserer Gesellschaft verändern wird?

Es verändert sich bereits schrittweise, aber leider noch im Schneckentempo. Gemeinsam mit dem IVF-Baden-Baden-Team werde ich mich weiterhin dafür einsetzen, dass das Bewusstsein für die Endometriose steigt. Und natürlich werden wir die Erkrankung auch weiterhin erforschen, damit wir neue Erkenntnisse gewinnen und in Zukunft noch mehr betroffenen Frauen helfen können.

Herr Professor Küpker, wir danken Ihnen für das Gespräch.

 

Sie möchten mehr über Endometriose erfahren? Das Team des IVF Baden-Baden beantwortet Ihnen gerne alle Fragen rund um die Diagnosestellung. Vereinbaren Sie einfach einen unverbindlichen Beratungstermin. Sie erreichen unser Servicecenter unter der Telefonnummer 07221-7021701.