Ausbleiben einer Schwangerschaft

Ursachensuche: Gründe für das Ausbleiben einer Schwangerschaft

Bleibt ein Kinderwunsch über Monate oder sogar Jahre unerfüllt, fällt es Paaren oft schwer, optimistisch zu bleiben. Mit jedem negativen Schwangerschaftstest schwindet die Hoffnung, irgendwann ein eigenes Baby in den Armen zu halten, zusehends dahin. In dieser Situation quält viele Menschen eine ganz bestimmte Frage: Warum werde ich einfach nicht schwanger? Leider erweist sich das Finden einer Antwort in den meisten Fällen als schwieriges Unterfangen. Immerhin können viele verschiedene Gründe für die Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit verantwortlich sein. Welche Ursachen für das Ausbleiben einer Schwangerschaft infrage kommen und was Paare mit unerfülltem Kinderwunsch tun können, werden wir im Folgenden erläutern.

Der falsche Zeitpunkt

Beim Versuch, ein Kind zu bekommen, stellt unter anderem das Timing einen nicht zu unterschätzenden Faktor dar. Eine Schwangerschaft kann nämlich nur an den fruchtbaren Tagen rund um den Eisprung (Ovulation) herum eintreten. Aus diesem Grund ist es wichtig, den Zeitpunkt der Ovulation zu kennen.

In der Regel findet der Eisprung etwa 13 bis 15 Tage vor Beginn der Periode statt und dauert etwa zwei bis drei Tage an. Genau wie die Menstruation kann sich der Zeitpunkt der Ovulation allerdings von Zyklus zu Zyklus verschieben. Manchmal kommt es sogar vor, dass Frauen gar keinen Eisprung haben.

Es ist aber ebenfalls möglich, dass Sie schwanger werden, wenn Sie kurz vor diesem Zeitpunkt ungeschützten Geschlechtsverkehr haben. Spermien können nämlich 48 bis 72 Stunden im Körper der Frau überleben und Eizellen (Oozyten) befruchten. Wer jedoch zu früh oder zu spät dran ist, wird beim Versuch, schwanger zu werden, allerdings keinen Erfolg haben.

Das Alter

Auch das Alter kann für einen unerfüllten Kinderwunsch verantwortlich sein. Für Frauen wird es ab dem 35. Lebensjahr schwieriger, auf natürlichem Weg Mutter zu werden, da die Eierstockreserve und die Qualität der Eizellen in diesem Alter rasant abnehmen. Zudem steigt mit dem Alter oftmals die Anzahl von Chromosomenanomalien in den Oozyten.

Wie hoch die Eierstockreserve ist, lässt sich mithilfe eines Fruchtbarkeitstests ermitteln, bei dem Ärzte oder Ärztinnen die Konzentration des Anti-Müller-Hormons (AMH) im Blut der Frau bestimmen. Dieses Hormon wird von Follikeln produziert, in denen die Eizellen lagern.

Bei Männern kann das Alter übrigens ebenfalls eine Rolle spielen: Etwa ab dem 40. Lebensjahr lassen Qualität und Quantität der Spermien nach.

Rezeptivität der Gebärmutterschleimhaut

Erfüllt sich der Kinderwunsch nicht, obwohl ausreichend qualitativ hochwertige Eizellen und Spermien vorhanden sind, könnte die Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) eine Rolle spielen. Damit eine Schwangerschaft entstehen kann, muss sich eine befruchtete Eizelle in der Gebärmutterwand einnisten. Dies kann aber nur geschehen, wenn das Endometrium rezeptiv ist. Der Zeitraum, in dem die Gebärmutterschleimhaut Eizellen aufnehmen kann, ist jedoch relativ kurz.

Sowohl bei einer natürlichen als auch bei einer künstlichen Befruchtung sollte dieses Zeitfenster bekannt sein, damit die im Körper oder im Labor befruchtete Eizelle in der Lage ist, sich einzunisten. Allerdings kann sich die rezeptive Phase unbemerkt verschieben. Daher ist es in einigen Fällen sinnvoll, die Gebärmutterschleimhaut zu untersuchen. Die Spezialisten des IVF Baden-Baden haben dafür den Rezeptivitätstest ER Map® entwickelt. Mithilfe dieses Verfahrens lässt sich herausfinden, ob das Einnistungsfenster verschoben ist und welcher Tag sich am besten für eine Einnistung eignet.

Endometriose

Hinter der ungewollten Kinderlosigkeit kann aber auch eine Erkrankung stecken. Zu den häufigsten gynäkologischen Krankheiten, die eine Unfruchtbarkeit nach sich ziehen können, zählt die Endometriose. Diese hat zur Folge, dass die Gebärmutterschleimhaut mit anderen inneren Organen verwächst und dort wuchert.

Erste Hinweise auf eine Endometriose kann meist eine Ultraschalluntersuchung liefern. Mit Sicherheit lässt sich die Erkrankung aber nur mithilfe einer Bauchspiegelung diagnostizieren. Entdeckte Endometrioseherde müssen in der Regel operativ entfernt werden. In einigen Fällen kann auch eine medikamentöse oder hormonelle Therapie sinnvoll sein. Welche Behandlung für die jeweilige Patientin infrage kommt, hängt letztlich davon ab, ob ein Kinderwunsch vorliegt und wie weit die Endometriose fortgeschritten ist.

Schlechte Eizellqualität

Die Chance auf eine Schwangerschaft kann aber auch durch befruchtungsunfähige Eizellen geschmälert werden. Im Laufe der fruchtbaren Jahre sinkt die Qualität der Oozyten nämlich stetig. Ab dem 35. Lebensjahr nimmt die Wahrscheinlichkeit, auf natürlichem Weg schwanger zu werden, daher deutlich ab. Allerdings können die Eizellen durch Erkrankungen oder Medikamente auch bei jüngeren Frauen beeinträchtigt werden.

Störungen oder Ausbleiben des Eisprungs

In einigen Fällen kommt es vor, dass erst gar kein Eisprung stattfindet. Dies ist der Fall, wenn der Reifungsprozess der Eizellen in den Follikeln gestört ist oder die Eierstöcke keine reifen Eizellen freisetzen. Eine Befruchtung mit dem Sperma des Mannes ist in diesem Fall auf natürlichem Weg nicht möglich.

Die Eizellreifung kann beispielsweise durch das polyzystische Ovarialsyndrom beeinträchtigt sein. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der die Frau zu viele Androgene produziert. Dadurch werden Eizellentwicklung und -freisetzung deutlich erschwert.

Eileitererkrankungen

Eine wichtige Rolle spielen außerdem die Eileiter. Entzündungen des Beckens oder sexuell übertragbare Infektionen können die Durchgängigkeit beeinträchtigen und in einigen Fällen sogar zu einem Eileiterverschluss führen. Ob eine Eileitererkrankung vorliegt, lässt sich in der Regel durch eine Hysterosalpingographie (HSG) feststellen.

Der männliche Faktor

Die Ursachen für eine ausbleibende Schwangerschaft sind aber nicht zwangsläufig bei der Frau zu suchen. Eine Unfruchtbarkeit ist zu gleichen Teilen auf beide Geschlechter zurückzuführen. Beim Mann können zum Beispiel Krankheiten wie Prostatahyperplasie und Probleme mit der Harnröhre oder den Samenleitern zu Infertilität führen.

Besonders wichtig sind außerdem die Qualität und die Quantität des männlichen Samens. Ob Spermienproduktion und -funktion eingeschränkt sind, lässt sich mithilfe von Spermiogrammen überprüfen. Diese können unter anderem die Konzentration, die Beweglichkeit und die Morphologie von Spermien untersuchen.

Ungesunder Lebensstil

Lassen sich keine medizinischen Ursachen für das Ausbleiben einer Schwangerschaft ausmachen, kann unter Umständen der Lebensstil von Mann und Frau verantwortlich sein. Schließlich können auch verschiedene Gewohnheiten oder eine schlechte körperliche Konstitution die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Dazu zählen beispielsweise eine ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu hoher Koffeinkonsum, Rauchen und Stress.

Ausbleiben einer Schwangerschaft – Wann sollte man einen Spezialisten aufsuchen?

Wenn sich die Frage nach dem Warum nicht beantworten lässt, kann es sinnvoll sein, einen Experten aufzusuchen, um die Ursachen der Kinderlosigkeit zu ergründen. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt für den Besuch einer Kinderwunschklinik gekommen?

Das Team des IVF Baden-Baden empfiehlt Betroffenen im Alter zwischen 30 und 35 Jahren, einen Facharzt oder eine Fachärztin zu kontaktieren, wenn nach einem Jahr des Versuchens keine Schwangerschaft erreicht werden konnte. Wer älter als 35 Jahre ist, sollte nach sechs Monaten bei einem Spezialisten vorstellig werden.

In einer Kinderwunschklinik lassen sich dann umfassende Untersuchungen durchführen, um den Ursachen der Kinderlosigkeit auf den Grund zu gehen. Im Idealfall kann das Problem identifiziert und eine geeignete Behandlung durchgeführt werden, um den lang gehegten Kinderwunsch doch noch zu erfüllen.

Sie möchten mehr über mögliche Ursachen für das Ausbleiben einer Schwangerschaft erfahren? Im Rahmen eines unverbindlichen Beratungsgespräches beantwortet Ihnen das Team des IVF Baden-Baden gerne alle Fragen. Vereinbaren Sie einen Termin unter der Telefonnummer 07221 7021701 oder über unser Kontaktformular.